Garten & Haushalt Gläser sterilisieren im Kochtopf

Veröffentlicht am 18. Oktober 2017 | von Talie

0

Anleitung zum Sterilisieren von Gläsern

Beim einmachen und einkochen kommt es unter anderem auf gut sterilisierte Gläser an. Keime und Bakterien müssen abgetötet werden, damit das eingekochte auch wirklich lange haltbar ist. Zum sterilisieren von Gläsern gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Gläser sterilisieren mit heißem Wasser

Eigentlich hat das sterilisieren fast immer mit heißem Wasser oder Wasserdampf zu tun. Es gibt nur unterschiedliche Arten, wie man das erreicht. Die wahrscheinlich beste Methode ist das Kochen von Einmachgläsern. Dabei werden die Gläser im Topf mit kochendem Wasser sterilisiert. Werden die Gläser parallel zum einkochen abgekocht, kann man die noch heißen Gläser befüllen und mit dem noch nassen Deckel verschließen.  Dieses Vorgehen unterstützt die Vakuumbildung, wodurch die Gläser dicht verschließen.

Wichtig sind bei der Methode Gläser aus Hartglas, die keine Bruchstellen, Risse oder sonstige Beschädigung haben. Die Gläser können sonst Splittern und man läuft Gefahr sich zu verletzten.

Ebenso werden passende Deckel mit gut erhaltener Gummidichtung benötigt. Es wird teilweise empfohlen nur die Gläser wiederzuverwenden und immer neue Deckel zu benutzen, um sicherer zu sein, dass die Deckel dicht schließen.

Außerdem sollte möglichst sauber und gründlich gearbeitet werden, um nicht neue Verunreinigungen in die Gläser zu bekommen. Verunreinigungen, beim Verschließen beispielsweise, beeinflussen die Versiegelung negativ.

Deswegen ist auch die Kontrolle des Deckels nach dem Abkühlen wichtig. Er soll dann eine Einbuchtung nach innen haben. Das zeigt, dass der Verschluss mit Vakuum richtig geklappt hat, das Glas fest verschlossen ist und Keime keine Chance haben einzudringen. Sollte diese Wölbung nach dem Kochen nicht gegeben sein, kann man den Inhalt immer noch direkt verwenden und halt nicht einlagern.

Und bei allen Vorkehrungen sollte man auch immer bedenken, dass man mit kochend heißen Dingen hantiert und entsprechend Umsichtig arbeiten!



Arbeitsschritte zum sterilisieren von Gläsern im Topf und direktem Abfüllen der eingekochten Nahrungsmittel:

Dauer bis zum Abfüllen ca. 30 Minuten

Material:

  • Passende Gläser bzw. Flaschen für das Einkochgut
  • Deckel
  • Großer Topf
  • Zange
  • Trockentuch
  • Küchentücher
  • Spülmittel
  • Wasser

Arbeitsschritte:

  1. Sämtliche Arbeitsmaterialien gründlich mit heißem Wasser und Spülmittel spülen
  2. Gläser aufrecht, mit der Öffnung nach oben in den Topf stellen
  3. Deckel in den Topf legen
  4. Topf mit Wasser bis 2,5 cm über die Gläser hinaus füllen
  5. Wasser zum Kochen bringen
  6. Wasser mindestens 10 Minuten lang sprudelnd kochen lassen
  7. Gläser nacheinander mit der Zange vorsichtig aus dem Wasser nehmen, entleeren und kurz abtropfen lassen
  8. Gläser mit der Öffnung nach Oben auf ein sauberes Trockentuch stellen
  9. Gläser mit heißem Einkochgut bis ca. 1 cm unter den Glasrand befüllen
  10. Eventuell mit einem sauberen Küchentuch den Glasrand abwischen
  11. Deckel mit Zange aus dem Topf nehmen, abtropfen und abkühlen lassen
  12. Mit dem Deckel das Glas fest verschließen
  13. Glas auf den Kopf stellen und bei Zimmertemperatur abkühlen lassen
  14. Nach ca. 1 Stunde umdrehen und Gläser vollständig abkühlen lassen
  15. Deckel auf Einbuchtung überprüfen und einlagern

Weitere Methoden zum Sterilisieren von Gläsern

Mit dem Wasserkocher

Etwas einfacher, dafür aber nicht so wirkungsvoll ist die Sterilisation mit dem Wasserkocher. Dazu werden die Gläser und Deckel ebenfalls gespült und in einem Topf, oder auch im Spülbecken bereit gestellt. Das Wasser wird im Wasserkocher aufgekocht und die Gläser Randvoll damit aufgefüllt. Die Deckel werden in einer passenden Schüssel ebenfalls mit dem heißen Wasser befüllt. Das Ganze wird für ca. 20 Minute stehen gelassen. Im Anschluss Wasser abgießen und Gläser kurz abtropfen lassen. Danach sofort mit heißem Kochgut wieder befüllen.

Mit dem Backofen oder der Mikrowelle

Auch das Sterilisieren im Backofen oder der Mikrowelle kann funktionieren und bietet gewisse Vor-, aber auch Nachteile.

Beim Backofen legt man die zu sterilisierenden Teile (Bitte nur Temperaturbeständige Teile!) bei 120 °C in den Backofen. Der Vorteil am Backofen ist, dass man auch größere Teile so Sterilisieren kann. Nachteile sind, dass sich die Deckel so schlecht sterilisieren lassen, da die Dichtungen wegen der trockenen Hitze porös werden und nicht mehr dicht verschließen. Auch bleiben Restzweifel ob sämtliche Keime abgetötet werden. Keime sind bei trockener Hitze länger Überlebensfähig als bei Sterilisationen mit Wasser.

Durch die Mikrowelle hat man eine sehr schnelle Methode um Gläser zu sterilisieren. Die Gläser werden mit ein wenig Wasser gefüllt und bei 600 Watt in der Mikrowelle zum Kochen gebracht. Danach wird das Wasser eine Minute lang weiter gekocht. Das war‘s. Auch hier hat man allerdings ein Problem mit den Deckeln. Außerdem ist es schwieriger die Gläser zu Händeln, um sich nicht zu verbrühen und steril zu bleiben.

Fazit zum Sterilisieren von Gläsern

Wer sich gerne Marmeladen, Kompott und weitere Leckereien einkochen bzw. einmachen möchte, um bis mindesten zur nächsten Saison damit auszukommen, sollte seine Gläser gründlich sterilisieren. Dann schmeckt das Eingekochte auch nach einem Jahr noch. Für den privaten Haushalt muss es aber vielleicht nicht immer abkochen im Topf die Methode der Wahl sein. Wenn ich mein eingekochtes Essen, wie z.B. Marmelade im Anschluss eh gleich verzehren will eignet sich die Wasserkochermethode ebenfalls sehr gut.


Autoreninfo

Ich bin gelernte Betriebstechnikerin mit grünem Herzchen. Ich liebe es in der Natur unterwegs zu sein und alles Mögliche zu sammeln. Es tut mir gut und zeigt mir den Wert von Ressourcen, die wir als selbstverständlich hinnehmen. Das überträgt sich auch auf meinen Haushalt. Ich möchte gerne nachhaltiger leben und denke, dass es vielen so geht wie mir…. Deshalb gibt es auch „Grüner Geht Immer“, wo ich alle meine Erkenntnisse teilen möchte. 😊



Kommentarfunktion geschlossen.

Back to top ↑