Garten & Haushalt

Veröffentlicht am 28. Januar 2019 | von Talie

0

Holzzahnbürsten – für nachhaltigeres Zähneputzen

Auf Holzzahnbürsten umzusteigen ist keine besonders neue Idee. Derzeit erfreut sie sich nur an einer neuen Beliebtheit. Woher kommt das? Inzwischen werden uns einige selbst verursachte Probleme in der Umwelt deutlich. Unsere Meere und Strände sind voller Plastik. Klimaauswirkungen werden quasi spürbar. Die Reaktion ist, dass viele was tun wollen. Und Plastikzahnbürsten, die nicht recycelt werden können, zu ersetzen, sind da ein guter Schritt. Eine nachhaltige Zahnbürste, die zu 100 % biologisch abbaubar ist wünschen sich tatsächlich viele Menschen. Leider sei direkt vorab gesagt, die perfekte Zahnbürste gibt es so noch nicht ganz. Ein kleines bisschen Plastik, oder andere Nachteile findet man bei den allermeisten. Trotzdem lohnt sich das umschauen.

Warum sind konventionelle Zahnbürsten nicht gut recycelbar?

Für Verpackungen werden Plastiksorten verwendet, die leicht zu Recyceln sind. Hersteller müssen außerdem für die Entsorgung von Verpackungen Zahlungen entrichten. Deswegen werden diese auch immer Leichter und Dünner. Für sonstige Plastikteile wie Zahnbürsten, Spielzeug, Spülbürsten etc. gilt das aber nicht. Dem entsprechend wird bei solchen Produkten nicht darauf geachtet, dass es gut recycelt werden kann und siehe da… sie sind es auch nicht. Zu viele Plastiksorten werden gemixt, oder durch andere Stoffe verunreinigt. Dadurch sind sie nicht recycelbar und kommen deshalb auch nicht in den gelben Müll, sondern in den Restmüll.

Bei einer Holzzahnbürste klappt das Wiedergewinnen der Rohstoffe da besser. Ein bisschen Plastik ist in den Borsten bei vielen dennoch verarbeitet. Die Borsten werden deshalb abgetrennt. Sie landen dann aber in der Regel nicht im Restmüll, sondern dürfen über den gelben Sack entsorgt werden. Wobei einige Hersteller empfehlen die Borsten über den Restmüll zu entsorgen.

Aufbau der Holzzahnbürsten

Vom Prinzip her gibt es zwei Punkte die man gesondert beachten kann. Das ist der Griff und die Borsten.

Der Griff – Bambus und andere Hölzer

Die aller meisten Holzzahnbürsten bestehen aus Bambusholz. Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Bambus wächst schnell. Manche Sorten brauchen nur 6 Wochen bis sie ausgewachsen sind.
  • Beim Anbau ist kein Einsatz von Dünger und Pestiziden nötig.
  • Bambus ist von Natur aus antibakteriell.

Manche Hersteller verwenden aber auch andere Holzsorten. Zum Beispiel Buchenholz habe ich bei einem lokalen Hersteller gefunden. Größere Unterschiede in der Handhabung der Bürsten ergeben sich dadurch nicht.

Die Bürsten – vegan oder plastikfrei

Nylon oder Schweineborsten. Daraus sind in der Regel die Borsten einer Zahnbürste gemacht. Wurden Schweineborsten benutzt, ist die Zahnbürste wirklich plastikfrei, aber nicht vegan. Schweineborsten sind natürlich ein tierisches Produkt.

Nylon ist ein Kunststoff, das heißt die Holzzahnbürsten mit Nylonborsten sind nicht komplett kunststofffrei, dafür vegan. Es gibt aber unterschiedliche Arten von Nylon (s.u) und außerdem forschen einige Hersteller noch nach besseren Alternativen. Weitere Optionen für Borsten findet man bisher selten. Alternative Ansätze haben sich in der Praxis als qualitativ schlechter erwiesen. Dieses Problem haben alle Hersteller gemein, sodass die wenigsten Bürsten 100% Plastikfrei sind. So gesehen kann der Hinweis „vegan“ auf der Verpackung also auch ein erster Hinweis sein, dass die Zahnbürste Kunststoffborsten hat.

Ein gefundener Hersteller versucht sich mit viskosen Borsten (aus Pflanzenfasern). Bisher galt es als schwierig aus Viskose gute Borsten herzustellen. Wird kein Plastik mit eingearbeitete, soll die Struktur nicht halten und die Borsten brechen. Sollten sie sich als gut bewahrheiten, wäre das sehr erfreulich. Persönlich habe ich (noch) keine Erfahrung damit, was ich hoffentlich bald aber ändere. 🙂

Einige Bürsten sind mit Aktivkohle versehen. Die Aktivkohle ist dazu gedacht Verfärbungen von Zähnen zu mindern und erstmal kein Zeichen für eine besondere Natürlichkeit. Aktivkohle ist an sich unbedenklich. Es findet sich in zahlreichen Produkten wie beispielsweise schwarzem Salz, einigen Zahnpasten und wird auch in Form von Tabletten eingenommen. Im Überfluss sollte es natürlich nicht eingenommen werden, aber da sind die beschichteten Borsten auch weit entfernt von.

Bürsten aus Schweineborsten

Bei den Schweineborsten hat man ein Produkt ohne synthetische Stoffe. Eine solche Zahnbürste ist wirklich Plastikfrei. Sie sind vollständig kompostierbar, aber sie bringen ein paar andere Nachteile mit.

Sie sind sie nicht gut verfügbar. Während die meisten Hersteller Nylon anbieten, gibt es nur wenige Hersteller die die Bürsten aus Schweineborsten fertigen. Es gibt ein paar traditionelle Unternehmen, auch in Deutschland, die diese Bürsten noch herstellen. Die heutigen Hausschweine haben aber zudem kaum mehr Borsten. Zusätzlich werden die paar, die bei Schlachtbetrieben anfallen, meistens entsorgt und nicht weiter verwertet. Das ist natürlich sehr Schade und dadurch werden Schweineborsten aus China Importiert. Das finde ich persönlich irrsinnig. Hier wegwerfen und dann importieren… Außerdem ist es nicht transparent, wie die Schweine gehalten wurden, von denen man die Borsten verwendet.

Schweineborsten sind ein tierisches Produkt, weswegen die Zahnbürsten dann nicht vegan sind. Zudem gibt es aber auch Nachteile in Bezug auf die Hygiene. Schweineborsten sind hohl. Dadurch bieten sie Bakterien eine größere Oberfläche, auf denen sie sich ansiedeln können. Deshalb sollten Zahnbürsten mit Schweineborsten bevor man sie verwendet gut abgekocht werden. Und auch während des Gebrauchs muss immer mal wieder abgekocht werden. Speisereste und Bakterien aus unserer Mundflora, gepaart mit den hohlen Borsten sind sonst ein perfekter Nährboden.

Manche Kunden finden genau diesen Punkt gut, dass sie die Zahnbürste abkochen können sooft sie wollen und die Zahnbürste dafür auch so lange verwenden können, bis sie buchstäblich auseinanderfällt.

Bürsten aus Nylon – Nylon 4 und Nylon 6

Nylon wird seid der Entdeckung (1935) für Zahnbürsten eingesetzt, noch bevor es Nylonstrümpfe (1940) gab. Er hat bessere Qualitäten in Bezug auf die Hygiene im Vergleich zu den Schweineborsten und da es kein tierisches Produkt ist, sind Zahnbürsten aus diesem Material vegan. Aber es gibt auch hier ein paar Nachteile.

Nylon ist ein synthetischer Stoff aus Kohlenstoff, Wasser und Luft. Es wird in der Regel aus Erdöl hergestellt und ist im Endeffekt auch Plastik. Benannt wird Nylon auch nach seiner Struktur. Herkömmliches Nylon heißt auch Nylon 6. Aber es gibt wohl auch Nylon, der mit nachwachsenden Rohstoffen hergestellt wird. Es hat eine leicht andere Struktur und wird Nylon 4 genannt. Aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt, gehört es zu den Biokunststoffen. Nylon 4 gilt auch als gut biologisch abbaubar. Das wurde in einer Studie untersucht. Das Nylon 4 hatte sich innerhalb von 4 Monaten zersetzt und die gute biologische Abbaubarkeit wurde in der Studie somit belegt. Die generelle Empfehlung ist aber diesen Abbauprozess weiter zu untersuchen. Das ist eine recht übliche Aussage im wissenschaftlichen Umfeld, denn die einzelnen Abbauprozesse sind noch nicht vollends aufgedeckt. Auf jeden Fall sind 4 Monate deutlich schneller als bei dem üblichen Nylon 6 Material. Anscheinend ist es aber schwierig seriöse Zulieferer von Nylon 4 zu finden. Deshalb sind einige Hersteller von Holzzahnbürsten auch wieder auf Nylon 6 umgestiegen. Es besteht eine gewisse Skepsis bei Nylon 4 – Zulieferern, ob einem nicht doch Nylon 6 untergejubelt wurde. Dieses Problem haben alle Zahnbürstenhersteller gemein, aber ein paar bieten noch Zahnbürsten mit Nylon 4 an. Die Gefahr, dass es sich auch hier um Nylon 6 handelt ist aber groß. Da ich einen Komposter besitze wird das erstmal getestet… Die Ergebnisse müssen leider nachgeliefert werden. Sie sollen in 3 – 4 Monaten zersetzt sein. (Herstellerangabe) Andere Stellen sprechen von 4 – 18 Monaten. Immer noch kürzer als die meisten Kunststoffe, die mich wohl überdauern werden.

BPA-freie Zahnbürsten – was Steckt dahinter?

Bisphenol A (BPA) ist ein synthetisch hergestellter Stoff, mit hormonähnlicher Wirkung beim Menschen. Er gehört zu den „Weichmachern“ die Kunststoffe flexibler und elastischer machen sollen. Organisationen wie die WHO sehen es als erwiesen an, das BPA auf den menschlichen Körper wirkt und auch in kleinsten Mengen bei der Entstehung von diversen Krankheiten beteiligt sein kann. Deshalb meiden viele Menschen BPA und viele Hersteller werben mit BPA-freien Produkten.

Jetzt muss man dazu sagen, dass BPA als Weichmacher seinen Haupteinsatz bei Polyestern (Wie Polycarbonat (PC) und Polyethylenterephthalat (PET)), Polysulfonen und Polyvinylchloriden findet. Bei der Herstellung von Nylonfäden, welches ein Polyamid (PA) ist, ist der Einsatz sehr unüblich. Soll heißen, dass BPA in Nylon in der Regel nicht vorkommt. Bei vielen Plastikzahnbürsten kommt Bisphenol A (BPA) zwar zum Einsatz, dass bezieht sich dann aber auf die Griffe der Plastikzahnbürsten.

Auf jeden Fall hat es mich dadurch sehr verwirrt, dass viele Hersteller von Holzzahnbürsten bewerben BPA-frei zu sein… Dann fehlt noch der Hinweis auf den Verpackungen, dass es ohne Farb- und Konservierungsstoffe ist. Jetzt auch neu, ohne Geschmacksverstärker. Ok, Ironie wieder aus. 🙂 Was ich verstehen kann ist, dass sobald ein Hersteller damit wirbt, andere Nachziehen. Es ist wahrscheinlich auch ein großer Druck der dann wirkt. Nicht das Jemand sonst denkt, dass in seiner Zahnbürste BPA ist.

Flammtest – Was steckt in den Borsten?

Viele Verbraucher testen die Borsten ihrer Zahnbürsten indem sie zunächst einen Flammtest mit den Borsten machen. Riechen die Borsten nach Plastik beim Abfackeln, weiß man was man hat. Ich glaube jedoch das man den unterschied zwischen Nylon 4 und 6 nicht riechen kann, wohl aber zwischen Schweineborsten und Nylon. Auch um festzustellen ob es bei der Bambusviskose Plastik dazu gegeben wurde, eignet sich diese Methode. Um generell festzustellen was verarbeitet wurde geht das also. Die getestete Zahnbürste ist danach aber nicht mehr zu gebrauchen. Hersteller haben Grundsätzlich auch eine Auskunftspflicht. Viele scheinen aber gar nicht zu wissen, das es Probleme mit vertrauenswürdigen Nylon 4 Lieferanten gibt bzw. auch bei viskosen Borsten Plastik dazu gemischt wird. Diese Erfahrung hat eine Bloggerin gemacht, die selbst ein plastikfreies Leben anvisiert.

Herstellung der Zahnbürsten

Die Herstellung der Zahnbürsten erfolgt meistens nicht in Deutschland, sondern in anderen Ländern, meistens China. Das heißt die Zahnbürsten werden Importiert. Das ist allerdings bei normalen Zahnbürsten ähnlich.

Der Umgang

Erst einmal ist es eine normale Handzahnbürste. Der Umgang ist der Gleiche. Beim Putzen sollte man nicht so feste aufdrücken, da es sonst zu Zahnfleischbluten kommt.

Von Zahnärzten wird empfohlen alle 3 Monate die Zahnbürste zu wechseln. Diese Empfehlung geben auch die Hersteller von Holzzahnbürsten an.

Entsorgung

In den meisten Fällen ist es wegen der Nylonborsten nötig den Zahnbürstenkopf vom Griff abzutrennen. Zum Abtrennen wird eine Schere oder Zange empfohlen. Es geht auch per Hand, die Verletzungsgefahr ist dann aber höher. Ich verwende meine Garten- bzw. Astschere dafür. Der Kopf wird dann über den gelben Sack entsorgt, während der Griff in den Biomüll kann. Oder man upcycelt die Griffe.

Bei Zahnbürsten mit Schweineborsten kann in der Regel die ganze Zahnbürste über den Biomüll entsorgt werden.

Wechsel auf Holzzahnbürsten

Die passende Zahnbürste muss nun eventuell erst gefunden werden. Es gibt unterschiedliche Köpfe, unterschiedliche Borsten und unterschiedliche Griffe. Und können wir Handzahnputzer wirklich ohne die Flexzonen konventioneller Zahnbürsten auskommen? Meine Antwort auf diese Frage ist: Ja, ich kann. 🙂

Die Form der Bürsten

Viele Klagen liest man darüber, dass die Zahnbürsten zu klobig sind. Wenn man beispielsweise eine mit schmalem Griff und Kopf benutzt, kann man auch dabeibleiben. Auch bei dem Bürstenköpfen von Holzzahnbürsten gibt es die Einteilung von Weichen und harten Bürsten, sodass man seine gewohnte stärke auswählen kann. Zusammengefasst würde ich für den Wechsel erstmal zu einer Zahnbürste greifen, die der bisher verwendeten ähnelt. Somit ist es zumindest keine größere Umgewöhnung. Zugegebenen Maßen gestaltet sich das aber auch etwas schwierig. Die meisten Holzzahnbürsten haben eine identische Form.

Raue Oberfläche bei Holzzahnbürsten

Das Mundgefühl bei den Zahnbürsten ist deutlich anders. Die Oberfläche des Holzkopfes ist rauer und fühlt sich trockener im Mund an. Manche Menschen stört das so sehr, das sie wieder umsteigen. Bevor man wieder zu einer herkömmlichen Zahnbürste greift kann man aber vielleicht einen Tipp ausprobieren:

Die Zahnbürsten können gewachst werden. Dazu nimmt man guten Wachs und reibt die Zahnbürste damit ab. Bienenwachs geht zum Beispiel gut. Mit einer vorher erwärmten Zahnbürste geht das Abreiben noch besser. Das Wachs verschließt dann die Poren und es fühlt sich deutlich glatter an.

Direkter Vergleich der Hersteller

Für welche Zahnbürste man sich entscheidet hängt von verschiedenen Faktoren ab. Diese Übersicht soll dabei helfen, bezieht sich allerdings nur auf Produkte die über Amazon verfügbar sind. Als Faktoren wurden folgende Punkte berücksichtigt:

Material

Dieser Punkt soll zeigen welches Holz und welches Borstenmaterial verwendet wurde

Härtegrade

Hart, weich oder mittel? Oder auch mittelhart oder mittelweich? Alle verfügbaren Optionen werden hier gelistet.

Preis

Der Preis ist vielleicht eine Momentaufnahme, Stand Januar 2019. Trotzdem wichtig für die Kaufentscheidung. 🙂 Bitte berücksichtigen, dass es deshalb zu Abweichungen im Preis auf der Verkäuferplattform kommen kann!

Transparenz

In dieser Kategorie gibt es gut, mäßig und intransparent. Es bezieht sich darauf wie die Informationen, hauptsächlich über die Borsten, vom Hersteller herausgegeben werden.

  • Schnell aus dem Text ersichtlich = gut
  • längere Suche, oder Nachfrage durch Kunden nötig = mäßig
  • nicht ersichtlich = intransparent

Finden sich nicht ausreichend Informationen, liste ich diese Hersteller auch lediglich als intransparent für eure Information. Des Weiteren stelle ich zu diesen Herstellern keinen Produktlink.

Das hat einen Hintergrund. Es hat mich beim Aufstellen dieser Liste sehr verärgert, dass bei vielen Herstellern nicht schnell ersichtlich wurde woraus die Borsten bestehen. Stattdessen wird mit damit geworben, dass die Zahnbürste BPA frei ist, vegan und was nicht alles noch ist. Kein Wort über die Borsten. Das findet man teilweise auf Nachfragen oder im Kleingedruckten heraus… Bei manchen scheint es regelrecht verschleiert zu werden. Die Formulierungen der Hersteller sind äußerst schwammig bis teilweise irreführend. Da sind dann die Borsten scheinbar auch aus Bambus, was meines Wissens nach technisch so nicht möglich ist. Auf Kundenfragen wird dann auch nicht vom Hersteller reagiert…

Sehr Ärgerlich und ich finde das nicht OK! Ich würde mir eine gute Transparenz wünschen. Menschen die eine solche Zahnbürste kaufen wollen Nachhaltigkeit. Auch ist es wichtig, dass ordentlich gekennzeichnet ist woraus die Borsten bestehen, damit am Ende nicht versehentlich Plastik in Biomüll landet.

Sonstiges

Sollte es noch interessantes zum Produkt oder Hersteller geben, möchte ich es euch unter sonstiges erzählen. Ob ein Produkt BPA frei ist wird ebenfalls hier von mir erwähnt, falls ein anderer Kunststoff als Nylon verwendet wird.

Nun aber zu den Bürsten:

CareElite

Borsten: Nylon und Holzkohle

Griff: Bambus

Härtegrad: nicht Angegeben

Preis: 4 Stück für 10,92€

Transparenz: Gut

Sonstiges: Inhaber engagiert sich für Strandsäuberungen

99Pandas

Borsten: recyceltes PBT

Griff: Bambus

Härtegrad: mittel-weich

Preis: 4 Stück für 11,90 €

Transparenz: gut

Sonstiges: recyceltes PBT ist laut Hersteller BPA-frei.

Pandoo

Borsten: Nylon

Griff: Bambus

Härtegrad: keine Angabe

Preis: 4 Stück für 13,99€

Transparenz: gut

Cebra

Borsten: Schweineborsten

Griff: Buchenholz

Härtegrad: mittelhart

Preis: 1 Stück für 10€

Transparenz: gut

Sonstiges: Es wird empfohlen zwei Zahnbürsten zu verwenden, eine für morgens und eine für abends, damit das Holz und die Borsten gut durchtrocknen können. Das ist hygienischer, da sich so Bakterien nicht so stark anreichern können. Außerdem wie oben beschrieben vor dem benutzen abkochen.

Diese Zahnbürste kommt aus Deutschland.

Hydrophil

Borsten: Nylon 4

Griff: Bambus

Härtegrad: mittelweich

Preis: 4 Stück für 13,90€

Tranparenz: gut

Sonstiges: Die Bürsten sind zum Teil lackiert. Im gewählten Set aber alle Blau.

Amorus

Borsten: Holzkohle und Nylon

Griff: Bambus

Härtegrad: keine Angabe

Preis: 10 Stück für 12,99€

Transparenz: gut

Amazy

Borsten: Nylon

Griff: Bambus

Härtegrad: mittelhart

Preis: 3 Stück für 6,49€

Tranparenz: gut

Sonstiges: Die Bürsten sind Teil-lackiert.

Nature Nerds

Borsten: Nylon 4 und kleine Menge Nylon 6

Griff: Bambus

Härtegrad: mittel

Preis: 13,92€

Transparenz: mäßig

Sonstiges: Es springt nicht gleich aus dem Text, dass die Borsten aus Nylon bestehen. Auf die Nachfrage eines Kunden hat der Hersteller aber sehr ausführlich und „ehrlich“ geantwortet, was ich sehr positiv fand.

Outdoor Freakz

Borsten: Nylon 6

Griff: Bambus

Härtegrad: keine Angabe

Preis: 4 Stück für 9,99€

Transparenz: mäßig

PRIME ART WOOD

Borsten: Nylon 4

Griff: Bambus

Härtegrad: mittel-weich

Preis: 5 Stück für 16,59 €

Transparenz: mäßig

Grünholz

Borsten: Nylon 6

Griff: Bambus

Härtegrad: mittel-hart

Preis: 4 Stück für 12,90€

Transparenz: mäßig

MitButy

Borsten: Nylon

Griff: Bambus

Härtegrad: weich

Preis: 8 Stück für 13,99€

Transparenz: mäßig

Sonstiges: Der Hersteller gibt inzwischen an das es sich bei den Borsten um Nylon handelt. Es handelt sich hierbei um einen chinesischen Hersteller, der leider für eine weitere Stellungnahme nicht erreichbar ist. (keine E-Mail-Adresse im Verkäuferprofil) So bleibt die Frage, welcher Nylon benutzt wird unbeantwortet.

Keppvim

Borsten: Nylon

Griff: Bambus

Härtegrad: keine Angabe

Preis: 4 Stück für 9,90€

Transparenz: mäßig bis Intransparent

Sonstiges: Mir ist jetzt nicht ganz klar welches Nylon verwendet wird. Bei einer Nachfrage von einem Kunden wurde geantwortet das es biologisch abbaubare Naturborsten sind. Bei einer zweiten Frage räumte der Verkäufer dann ein, dass es sich um Nylon handelt. Für mich jetzt also nicht ganz klar und schon fast eher Intransparent.

Redecker

Borsten: Naturborsten

Griff: Buchenholz

Härtegrad: keine Angabe

Preis: 1 Stück für 7,98€ / gewachst (für Allergiker) 1 Stück 13,74€

Transparenz: mäßig bis Intransparent

Sonstiges: Die Firma Redecker ist ein deutscher Hersteller für allerhand verschiedener Bürsten. Meines Wissens nach bestehen die Zahnbürstenborsten aus Schweineborsten. Leider wird das aus der Produktbeschreibung nur nicht ganz klar, weshalb ich es so eingestuft habe.

BeeClean

Borsten: Viskose gewonnen aus Bambus

Griff: Bambus

Härtegrad: mittel-weich

Preis: 4 Stück für 14,49€

Transparenz: gut

Sonstiges: Dieser Hersteller sagt das seine Zahnbürste wirklich zu 100 % aus Bambus besteht. Auch die Borsten. Ich hatte bevor BeeClean aufgetaucht ist mich für ein anderes Produkt entschieden. Sobald ich neue Zahnbürsten brauchen möchte ich aber diese Bürste testen, auch das kompostieren.

TriLink

Intransparent

Ray of Smile

Intransparent

MIXC

Intranperent

Lay.dana

Intransparent

Ich bitte um Verständnis, dass diese Liste nicht vollständig ist. Es scheint gerade eine Flut von Anbietern in diesem Sektor zu entstehen und viele auch wieder zu verschwinden.

Alternative Zahnbürstenbaum

Es gibt neben den Zahnbürsten noch eine Möglichkeit die Zähne zu putzen, die ebenfalls mit wenig Plastik auskommt. Es geht um Miswak Zahnputzholz. Diese Hölzer werden im arabischen Raum auch heute noch viel genutzt. Dieses Holz enthält von Natur aus alles, was man zum Zähneputzen braucht. Auch Fluorid ist im Holz vorhanden. Somit ist bei diesen Hölzern nicht mal Zahnpasta nötig. Der Umgang ist etwas ungewöhnlich. (Ein ausführlicher Beitrag zu diesem Zahnputzholz wird noch erstellt) Warum trotzdem ein bisschen Plastik verbraucht wird: Die Hölzer müssen in Plastik eingeschweißt werden, damit sie nicht austrocknen. Dafür lässt sich die Verpackung aber gut recyceln.

Fazit und persönliche Erfahrungen

Die perfekt nachhaltige Zahnbürste scheint es nicht zu geben. Das ist Nachteilig, stimmt. Plastik einsparen kann man aber trotzdem eine Menge.

Persönlich habe ich mich für eine Bürste von CareElite entschieden. Hauptsächlich aus dem Grund, dass der Hersteller angibt mit Nylon 4 zu arbeiten. Außerdem fand ich es sympathisch, dass der Hersteller sich an Strandsäuberungen beteiligt und diese auch organisiert. Da es preislich keine größeren Unterschiede gibt, ist die Entscheidung dann so gefallen.

Mit der Zahnbürste bin ich eigentlich ganz zufrieden bisher. Sie tut ihren dienst. allerdings zeichnet sich schon ab, dass sie nicht so lange halten wird. Ich drücke etwas fester beim Putzen und die Bürsten fangen nach 3 Wochen an sich zu verformen. Zwei einzelne Borsten habe ich auch schon rauszupfen müssen, da sie abgingen. Also denke ich nicht das sie 3 bis 4 Monate durchhält, aber das wird sich noch zeigen.

Als Nächstes werde ich die Zahnbürsten von BeeClean testen, da diese mit viskosen Borsten arbeiten. Das würde bedeuten es gäbe eine komplett plastikfreie Alternative. Zurzeit habe ich noch ein paar Bedenken bezüglich der Qualität, da es als schwierig gilt aus Pflanzenfasern hochwertige Borsten herzustellen. Ob die Bedenken berechtigt sind wird sich zeigen. Ein Test muss her! 🙂


Autoreninfo

Avatar

Ich bin gelernte Betriebstechnikerin mit grünem Herzchen. Ich liebe es in der Natur unterwegs zu sein und alles Mögliche zu sammeln. Es tut mir gut und zeigt mir den Wert von Ressourcen, die wir als selbstverständlich hinnehmen. Das überträgt sich auch auf meinen Haushalt. Ich möchte gerne nachhaltiger leben und denke, dass es vielen so geht wie mir…. Deshalb gibt es auch „Grüner Geht Immer“, wo ich alle meine Erkenntnisse teilen möchte. 😊



Kommentarfunktion geschlossen.

Back to top ↑