Rezepte

Veröffentlicht am 16. August 2018 | von Talie

0

Pflaumenmus kochen

Im späten Sommer und Herbst reifen die unterschiedlichsten Sorten an Pflaumen. Mit den Pflaumen lässt sich dann ein leckeres Pflaumenmus kochen, welches nach ein bisschen Lagerung sogar noch besser schmeckt. Perfekt für den kleinen Vorrat. Das Rezept ist dabei sehr einfach.

Zutaten für das Pflaumenmus

  • 1 kg Pflaumen (beliebige Sorte)
  • 500 g Zucker

Zubehör

  • Topf
  • Küchentuch oder Teller zum Abdecken des Topfes
  • 2 x 500 ml Einmachglas

Zubereitung

  1. Die Pflaumen waschen und trocken tupfen.
  2. Anschließend die Pflaumen entkernen und in grobe Stucke schneiden.
  3. Die Plaumenstücke mit dem Zucker im Topf vermischen.
  4. Den Topf mit einem sauberen Tuch oder Teller abdecken.
  5. Das Zucker-Pflaumengemisch für 2-3 Stunden ziehen lassen, damit die Pflaumen gut aussaften können.
  6. Nach dem Aussaften, den Inhalt noch einmal gut rühren.
  7. Anschließend den Topf langsam erhitzen und den Inhalt mit offenen Deckel leicht köcheln lassen.
  8. Den Inhalt immer wieder umrühren und für ca. 1,5 Stunden leicht köcheln lassen.
  9. Das Mus ist fertig, wenn es eine dicke, rote Masse ist. Den noch heißen Inhalt in die vorbereiteten Gläser abfüllen und gut verschließen. Eine Gelierprobe ist in der Regel nicht Notwendig.
  10. Gläser vollständig abkühlen lassen und anschließend wegräumen, oder gleich genießen.

Die abgefüllte Menge entspricht etwas über 1 kg. Wenn sauber gearbeitet und die Gläser vorher sterilisiert wurden, ist das Pflaumenmus bis zu zwei Jahre haltbar.

Zusätzliche Hinweise

Für dieses leichte Pflaumenmus Rezept kann man verschiedene Sorten an Pflaumen verwenden. Besonders zu empfehlen sind Zwetschgen und Blutpflaumen. Beide Sorten sind sehr aromatisch und ergeben ein süßes-säuerliches Pflaumenmus.

Pflaumen haben von Haus aus einen hohen Pektingehalt. Pektin ist ein Geliermittel und meistens Bestandteil von Gelierzucker. Da die Pflaumen es schon mitbringen ist deshalb das Verwenden von Gelierzucker nicht notwendig.

Das Pflaumenmus kann nach dem Abkühlen sofort gegessen werden. Durch längeres Lagern verbessert sich der Geschmack noch ein wenig.

Tipps

Das Pflaumenmus schmeckt nicht nur auf dem Brot, sondern kann auch gut zum Abschmecken von Soßen genutzt werden.

Die übrigen Kerne der Pflaumen können ebenfalls weiter verwendet werden. Zum Beispiel für einen selbst ausgesetzten „falschen Amaretto-Likör“.


Autoreninfo

Ich bin gelernte Betriebstechnikerin mit grünem Herzchen. Ich liebe es in der Natur unterwegs zu sein und alles Mögliche zu sammeln. Es tut mir gut und zeigt mir den Wert von Ressourcen, die wir als selbstverständlich hinnehmen. Das überträgt sich auch auf meinen Haushalt. Ich möchte gerne nachhaltiger leben und denke, dass es vielen so geht wie mir…. Deshalb gibt es auch „Grüner Geht Immer“, wo ich alle meine Erkenntnisse teilen möchte. 😊



Kommentarfunktion geschlossen.

Back to top ↑