Rezepte

Veröffentlicht am 3. Dezember 2018 | von Talie

0

Weihnachtsplätzchen mit Mehlbeeren

Mehlbeeren zu Mehl verarbeiten erscheint bei dem Namen naheliegend. Mit diesem Mehlbeerenmehl dann Weihnachtsplätzchen zu backen ist eine sehr gute Idee! Die Plätzchen schmecken so herrlich aromatisch. Es ist schwer zu sagen wonach sie genau schmecken. Ein bisschen nach Datteln und ein bisschen nach Feigen, das trifft es vielleicht am besten.

Die Zubereitung der Beeren ist nicht besonders schwer. Sie müssen vorher gesammelt, getrocknet und gemahlen werden.

Zutaten für die Mehlbeeren-Weihnachtsplätzchen

  • 200 g getrocknete und fein gemahlene Mehlbeeren (entspricht ungefähr 400 g frischen Beeren)
  • 200 g Weizenmehl (Typ 405)
  • 200 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 Backpulver-Tütchen

Zubehör

  • Verschiedene Ausstechformen
  • Große Rührschüssel
  • Handrührgerät
  • Haarsieb
  • Backblech und Backpapier
  • Nudelholz
  • Unterlage zum Ausrollen

Zubereitung

  1. Die Butter und den Zucker in die Schüssel geben und mit dem Handmixer gut mixen.
  2. Das Ei zufügen und für ungefähr eine Minute mit dem Mixer verrühren.
  3. Das Weizenmehl mit dem Mehlbeerenmehl, der Prise Salz und dem Backpulver vermischen.
  4. Die Mehlmischung durch das Haarsieb, nach und nach, in die Rührschüssel sieben. Dabei zwischendurch immer wieder gut mit dem Handrührer verrühren. Hierfür verwende ich dann die Knethaken.
  5. Den Teig für mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  6. Ein Backblech mit Backpapier belegen und den Ofen auf 180 °C vorheizen.
  7. Der Teig auf einer geeigneten Unterlage ausrollen. Der Teig verhält sich wie ein normaler Butterplätzchen Teig. Das bedeutet: Er ist nicht einfach auszurollen. Es hilft ihn zwischen zwei lagen Frischhaltefolie auszurollen.
  8. Mit den Stechformen die Plätzchen ausstechen und auf das Backblech legen. Auch hier hilft die Frischhaltefolie. Die ausgestochenen Plätzchen können damit einfacher abgenommen werden, ohne dass die Plätzchen kaputt gehen.
  9. Die Plätzchen für 8 bis 12 Minute in den Backofen geben und backen. Je größer und dicker die Plätzchen sind desto länger werden sie gebacken, bis zu dem Maximum von 12 Minuten. Die Plätzchen sind, wenn sie aus dem Ofen genommen werden, noch weich. Sie härten beim Auskühlen aus.

Schon im Backofen werden die Plätzchen ihren leckeren fruchtigen Duft verströmen, sodass man sich kaum mehr zurückhalten kann. Viel Spaß beim Genießen! 🙂

Zusätzliche Hinweise

Die echte Mehlbeere ist aber ein sehr pflegeleichter Baum, der häufig in Parks oder Siedlungen gepflanzt wird. Deshalb kann man sie ziemlich gut sammeln und Mehlbeerenmehl daraus herstellen. Mehlbeeren oder Mehlbeerenmehl habe ich noch nicht im Handel entdeckt, gibt es aber bestimmt auch.

Die Plätzchen schmecken zwar auch so einfach lecker, können aber wie normale Plätzchen noch zusätzlich mit Schokolade oder Zuckerguss überzogen werden. Auch eine halbe Walnuss passt sehr gut zum Geschmack.

Das Mehl zu sieben und jedes Ei einzeln für eine Minute unterzurühren sind Arbeitsweisen, die ich mir von Konditoren abgeschaut habe. Für mich gehört es zum Backen dazu, manch anderer hält es eher für Voodoo. 🙂


Autoreninfo

Avatar

Ich bin gelernte Betriebstechnikerin mit grünem Herzchen. Ich liebe es in der Natur unterwegs zu sein und alles Mögliche zu sammeln. Es tut mir gut und zeigt mir den Wert von Ressourcen, die wir als selbstverständlich hinnehmen. Das überträgt sich auch auf meinen Haushalt. Ich möchte gerne nachhaltiger leben und denke, dass es vielen so geht wie mir…. Deshalb gibt es auch „Grüner Geht Immer“, wo ich alle meine Erkenntnisse teilen möchte. 😊



Kommentarfunktion geschlossen.

Back to top ↑